„Das Meer ist unser Zuhause - seit 60 Jahren“

Von Frank Jürgensen

Kategorien: Schicksale


Datum: 15.07.2015

Die beiden sehen sich nicht nur zum Verwechseln ähnlich, Jürgen und Klaus Müller (beide 78) teilen auch ihre Leidenschaft für die Seefahrt. Als 18-Jährige brachen sie das Gymnasium ab und verließen ihr Elternhaus, um sich den Traum von der Seefahrt zu erfüllen. Beide wurden Kapitäne, Jürgen bei der Marine auf Zerstörern und Fregatten, Klaus als Lotse und auf großen Frachtschiffen. Doch statt ihren Ruhestand an Land zu genießen, blieben beide auf Hoher See. Als Kapitäne auf einem Viermast-Kreuzsegler, auf dem die Passagiere Seefahrerromantik mit Luxusurlaub verbinden. BrandZeilen.de stellt zwei waschechte Seebären vor.

Die kurzgeschnittenen grauen Haare, der etwas strenge Blick, die weiße Kapitänsmontur. Die beiden Männer am Ruder des mächtigen Viermastseglers Sea Clipper gleichen sich wie ein Ei dem anderen. Doch die Zwillingsbrüder sehen sich nicht nur zum Verwechseln ähnlich, sie teilen seit Jugendzeiten auch eine  große Leidenschaft: die Seefahrt.

Stolze 78 Jahre alt sind die beiden, doch ans Anker werfen denken Captain Jürgen und Captain Klaus noch lange nicht. Beide sind noch fit wie ein Turnschuh und aufgrund ihres Wissens und ihrer Erfahrung absolute Respektpersonen auf jedem Schiff, mit dem sie auf den Weltmeeren unterwegs sind. „Wer einmal richtig Seeluft geschnuppert hat, den lässt die Seefahrt nicht mehr los“, sagt dann auch Klaus Müller mit einem Lächeln.

Woher ihre Liebe zur Seefahrt herrührt, wissen beide bis heute nicht. Aufgewachsen als Landratten in einem beschaulichen Dorf in Hessen, entschlossen sich beide 1954, die Schule abzubrechen, um - zum großen Ärgernis ihrer konservativen Eltern - zur See zu fahren. „Wir waren zarte 18 Jahre jung und bis zu diesem Zeitpunkt bis auf einige Wildwasserfahrten im Kanu noch nie auf einem Boot oder einem Schiff gewesen“, sagt Klaus und sein Zwillingsbruder ergänzt. „Nach dem 2. Weltkrieg war es in erster Linie wohl die Sehnsucht nach Freiheit und der großen weiten Welt. Unser Traum war, alle Kontinente zu sehen, in Amerikaner die Indianer zu besuchen und in Afrika die Eingeborenen kennenzulernen.“

Vom Leichtmatrosen zum Kapitän

Erste Station war die „Schiffsjungenschule“ in Travemünde. Als Moses und Leichtmatrose fuhren sie auf verschiedenen Schiffen. Ihr Fleiß, ihre große Disziplin und ihr Talent wurden mit dem Besuch der Seefahrtschule in Bremen und dem Kapitänspatent belohnt. „Mit 29 Jahren Kapitän, das war schon was“, sagt Klaus Müller nicht ohne Stolz.

Doch dann trennten sich die Wege der Zwillinge. „Auf jedem Schiff kann es halt nur einen Kapitän geben“, sagt Jürgen Müller, der sich während der Ausbildung den Doppelnamen Müller-Cyran zulegen musste, damit es nicht ständig zu Verwechslungen kam. Während sein Bruder Klaus sich dafür entschied, zunächst als Lotse und dann als Kapitän im Dienste verschiedener Reedereien auf Fracht- Handels- und Passagierschiffen die Weltmeere zu erobern, ging sein Bruder Jürgen zur Marine.

Jürgen Müller-Cyran fuhr während seiner Dienstzeit bei der Marine auf Zerstörern und Fregatten. Nach interessanten Aufgaben an Land nahm der Fregattenkapitän Jürgen Müller-Cyran das Angebot vorzeitiger Pensionierung an, und da Segeln schon immer seine große Leidenschaft war, wollte er Großsegler führen. Erst war er Captain auf der Viermastbark „Sea Cloud“,  dann abwechselnd mit seinem Bruder Klaus auf den Großseglern der Reederei Star Clippers. Auf den Viermast-Seglern „Star Flyer“ und „Star Clipper“  sowie auf dem Fünfmast-Vollschiff  „Royal Clipper“.

Lusxusurlaub mit Seefahrerromantik

„Ich fühlte mich mit 54 Jahren einfach zu jung, um an Land zu sitzen“, sagt Jürgen. „Danach sind wir über zwanzig Jahre als Kapitäne auf diesen Kreuzfahrtseglern über die Weltmeere geschippert.“ Bis auf Australien hat er sämtliche Kontinente kennengelernt und alle sieben Weltmeere befahren. War er mal nicht auf großer Fahrt zu den schönsten Zielen dieser Welt, unterrichtete er „so ganz nebenbei“ Studenten an der Fachhochschule in Flensburg in Seefahrtsrecht und Notfallmanagement.

Auch Klaus kommt ins Schwärmen, wenn er über „sein“ Schiff, die Star Clipper spricht. „Es ist nicht irgendein Schiff“, so der erfahrene Kapitän, der lange mit seiner finnischen Frau in Schottland lebte und vor einigen Jahren zu seinem Zwillingsbruder nach Glücksburg an der Ostsee gezogen ist. Abwechselnd hatten Klaus und Jürgen als Kapitän das Kommando über mehr als siebzig Mann Besatzung aus siebzehn Nationen. Auf einem Viermastsegler, auf dem bis zu 160 Passagiere Seefahrerromantik und Luxusurlaub gleichzeitig genießen können.

Die Routen führten Jürgen und Klaus Müller in die Karibik, nach Mittel- und Südamerika, ins Mittelmeer und nach Südostasien. Auch wenn sie ihre Kapitänsmützen und damit die Verantwortung jetzt an jüngere abgegeben haben, denken die Zwillingsbrüder noch lange nicht an ein ruhiges Rentnerdasein. Klaus ist heute verantwortlich für den guten technischen und optischen Zustand der „Alexander von Humboldt“, die in Bremen an der Pier liegt. Zudem fährt er noch auf der Star Clipper, um an Bord für die Gäste Vorträge über Nautik, insbesondere über Segeln und Navigation zu halten.

Das Meer bleibt ihr Zuhause

Jürgen reist regelmäßig nach Norwegen, Island und Nordamerika - natürlich mit dem Schiff. Denn das Meer ist seit 60 Jahren das Zuhause der Zwillinge.„Meine große Leidenschaft ist die Erforschung der maritimen Geschichte Flensburgs“, sagt Jürgen. „Ich möchte herausfinden, wie Flensburger Schiffe vor über 400 Jahren über den Nordatlantik gesegelt sind.“

frank.juergensen@brandzeilen.de

 

Teile diese bewegende und informative Geschichte mit anderen Personen aus deinem Freundeskreis!


Teile diese bewegende und informative Geschichte mit anderen Personen aus deinem Freundeskreis!


Info


STAR CLIPPERS

Star Clippers betreibt drei der größten Passagier-Segelschiffe der Welt. Mit Anlaufhäfen auch abseits der üblichen Routen größerer Kreuzfahrtschiffe sowie Aktivitäten und Annehmlichkeiten, die man sonst nur auf privaten Yachten findet, zählt Star Clippers zur Spitze der Veranstalter von Spezialkreuzfahrten.


Die Großsegler befahren auf wechselnden Routen die Karibik und das Mittelmeer. Seit 2014 stehen erstmalig Kreuzfahrten nach Kuba auf den Fahrplänen. Zur Flotte zählen der Fünfmaster „Royal Clipper" (Länge 134 Meter / 227 Passagiere / 106 Besatzungsmitglieder) sowie die baugleichen Viermaster „Star Flyer“ und „Star Clipper“ (Länge 115,5 Meter / 170 Passagiere / 74 Besatzungsmitglieder).


Ab 2017 erweitert Star Clippers die Flotte um einen Neubau, der die „Royal Clipper“", derzeit im Guinness-Buch der Rekorde als größtes 5-Mast-Vollschiff der Welt aufgeführt, noch überragen wird.


Kontakt:

Internet:www.starclippers.com

Email: info@star-clippers.de

Telefon: 00800-782 72 547 (gebührenfrei)

Geschichten, die Sie ebenfalls interessieren könnten:


Das Grauen kam in der Silvesternacht

Der Fund, den Spaziergänger am Morgen des 2.1.2010 am Ufer der Ihme in Hannover machten, ließ sie schaudern. In einer Plastiktüte lagen die gefrorenen Leichenteile einer Frau, ihr Kopf und die Arme fehlten. Das Mordopfer war Monika Pawlak(24), die seit einem Straßenbahnunfall behindert war und gelegentlich auf den Strich ging, um sich Geld für Drogen zu beschaffen. Sie hatte den Silvesterabend in der Wohnung ihrer Mutter verbracht und muss auf dem Weg in die Stadt ihrem Mörder begegnet sein.

» zur Geschichte

Das bittere Schicksal eines ungeliebten Kuckuckskindes

Warum Sophie A. (55) als Kind in der Familie nur auf Ablehnung stieß, erfuhr sie erst Jahrzehnte später: sie ist ein Kuckuckskind. Erst nach langem Suchen fand sie ihren Vater(79), der jedoch jeglichen Kontakt zu ihr ablehnt. Er leugnete seine Vaterschaft und brachte seine Tochter dazu, keine Erbansprüche zu stellen.Erst ein erzwungener Vaterschaftstest überführte ihn.

» zur Geschichte

Parkinson: „Mein neues Leben mit Strom im Kopf“

Irgendwann spürte Iris W. ihren linken Arm nicht mehr, sie machte immer kleinere Schritte und ihre Hände zitterten. Die traurige Diagnose: Parkinson! Sie war gerade 44 Jahre alt, eine Welt brach für sie zusammen. Dank eines kleines Eingriffs im Gehirn geht es ihr heute wesentlich besser, ein Hirnschrittmacher brachte ihr eine neue Lebensqualität.

» zur Geschichte