„Ein Augenlaser heilte mich von meiner Alterssichtigkeit“

Von Anke Cornau

Kategorien: Medizinreportagen


Datum: 06.04.2015

Wenn mit zunehmendem Alter die Sehleistung nachlässt, geht ohne lästige Lesebrille nichts mehr. Mit einem modernen Laserverfahren kann diese Sehschwäche schnell, schonend, vor allem aber schmerzfrei und ohne großen Aufwand behoben werden. Der Eingriff dauert nur wenige Minuten, danach ist das Lesen ohne Brille kein Problem mehr. BrandZeilen.de stellt die Therapie vor.

Andrea Morath strahlt über das ganze Gesicht. Sie sitzt bei herrlichem Frühlingswetter im Garten ihres Lieblingsitalieners und studiert die aktuelle Speisekarte. „Endlich weiß ich, welche leckeren Gerichte ich bestellen kann“, freut sich die 57-jährige Heidelbergerin. Noch vor kurzem war das für sie ein großes Problem. Denn Andrea Morath litt an der so genannten Alterssichtigkeit. Eine Beeinträchtigung des Sehvermögens, von der der (fast) jeder Mensch mit zunehmendem Alter betroffen ist. Um Gegenstände in verschiedenen Entfernungen scharf zu erkennen, verändert das menschliche Auge permanent seine Brechkraft. Etwa ab dem 40. Lebensjahr gelingt das immer weniger, denn die Linse des Auges verliert an der notwendigen Elastizität. Eine Lesebrille ist erforderlich.

 Doch dank einer Laser-Behandlung sieht Andrea Morath nun wieder gestochen scharf - ohne jegliche Sehhilfe. „Meine Lesebrillen habe ich allesamt im Mülleimer entsorgt“, strahlt sie. „Für mich ist dies ein kleines Wunder: Ich kann wieder sehen wie mit 30!“

 Ohne Lesebrille ging bei ihr bis vor kurzem gar nichts mehr. „Meine Sehschwäche stellte sich vor etwa acht Jahren ein“, erinnert sich die technische Angestellte. „Meine Arme wurden beim Zeitung lesen plötzlich von Tag zu Tag immer länger. Besonders im Nahbereich wurde das scharfe Sehen schwieriger, so dass ich meine erste Lesebrille bekam.“

 Ihr Problem: da sie immer gestochen scharf gesehen hatte und in ihrem Leben noch nie eine Brille tragen musste, konnte sie sich einfach nicht an die Sehhilfe gewöhnen.

  „Das ständige Auf- und Absetzen der Brille, auch am Arbeitsplatz, war absolut lästig, zudem habe ich sie ständig irgendwo liegenlassen oder Zuhause vergessen“, berichtet Andrea Morath. Das Lesen eines Busfahrplans, des Kleingedruckten beim Einkaufen im Supermarkt oder der Speisekarte im Restaurant wurden für sie so zu unüberwindbaren Hürden.

 Dann hörte sie zufällig von einer Behandlungsmethode gegen die Alterssichtigkeit. „Da die Sehschwäche durch Verändern der Hornhautkrümmung behoben werden kann,  setzen wir einen Laserstrahl im Inneren der Hornhaut ein“, erklärt Professor Mike Holzer von der Universitäts-Augenklinik in Heidelberg. „Dort schneidet der Laser mehrere genau aufeinander abgestimmte winzige Ringe ins Hornhautgewebe. Dies bewirkt eine minimale Umformung der Hornhaut, entlastet sie und korrigiert damit ganz gezielt die festgestellte Sehschwäche. Dabei wird weder Gewebe aus der Hornhaut entfernt, noch werden Teile ihrer obersten Schicht abgetragen.“

 Vor der eigentlichen Laser-Behandlung wurde Andrea Morath gründlich von Professor Holzer untersucht. Ihr Augendruck wurde gemessen, die Augenoberfläche analysiert und ihre Dioptriewerte bestimmt. Mit einer Sehschwäche von 2,5 Dioptrie war für sie den Lasereingriff geeignet, da die Werte bei mindestens +1,5 bis höchstens +3 liegen müssen.

 Der Eingriff, der ihr die volle Sehkraft zurückgeben sollte, dauerte dann nur wenige Minuten. „Nachdem das Auge mit Tropfen betäubt und unter dem Laser zentriert und fixiert ist, arbeitet der Laser mikrometerfeine Ringmuster in die Hornhaut ein“, erklärt Mike Holzer. „Dies bewirkt, dass die Brechkraft des Auges in dem zuvor exakt und individuell berechneten Umfang verändert wird.“

 Der eigentliche Laservorgang, den der Arzt über ein Mikroskop verfolgt, dauert nur etwa 20 Sekunden. Die Patienten bekommen davon kaum etwas mit, denn die einzelnen Laserimpulse werden in Bruchteilen einer Sekunde gegeben. Sie verursachen keinerlei Wunden, da der bei bisher üblichen Laserverfahren erforderliche Hornhautschnitt nun entfällt.

  „Die ganze Behandlung war absolut schmerzfrei“, bestätigt Andrea Morath, bei der lediglich eine Korrektur der Sehschwäche des linken Auges vorgenommen werden musste. „Mein Auge war danach nur ein wenig gerötet, aber diese Rötung  war sehr schnell wieder verschwunden.“

 Und nach wenigen Stunden stellte sich auch schon das gewünschte Ergebnis des Eingriffs ein: „Ich konnte es nicht glauben“, sagt Andrea Morath überglücklich. „Kaum hatte ich die Augenbinde abgenommen, konnte ich ohne Lesebrille alles wieder gestochen scharf sehen. Es war ein wunderbares Gefühl. Ich musste die lästige Lesebrille nicht mehr auf- und absetzen.“

 Ihr erster Weg führte sie von der Klinik in ein schickes Restaurant, wo sie sich zur Feier des Tages ein tolles Essen gönnte. „Ich konnte zwar zum ersten Mal das Kleingedruckte, also die Preise lesen, aber die waren mir nach der erfolgreichen Augenkorrektur völlig egal“, sagt Andrea Morath zufrieden. „Ich spare schließlich ab sofort die Ausgaben für meine vielen Lesebrillen.“

anke.cornau@brandzeilen.de

Teile diese bewegende und informative Geschichte mit anderen Personen aus deinem Freundeskreis!


Teile diese bewegende und informative Geschichte mit anderen Personen aus deinem Freundeskreis!


Interview


Professor Dr. med. Mike Holzer, Leitender Oberarzt an der Universitäts-Augenklinik Heidelberg

Für wen ist die Laser-Behandlung geeignet?

„Für Menschen ab 40 Jahren bis ins hohe Alter, die keine Augenerkrankungen und neben ihrer Alterssichtigkeit nur eine geringe zusätzliche Sehschwäche haben.“


Welche Risiken bestehen bei der Laserbehandlung und brauche ich nach der Behandlung noch eine Lesebrille?

„Da die Behandlung ohne Schnitt erfolgt, wird die Hornhautoberfläche nicht verletzt. Ein Infektionsrisiko besteht nicht, nach der Behandlung können jedoch kurzzeitig Kopfschmerzen auftreten, da sich das Gehirn an das veränderte Sehen gewöhnen muss. In den meisten Fällen wird eine Lesebrille nicht mehr nötig sein. Lediglich die Lektüre von Büchern mit besonders kleiner Schrift oder das Lesen  bei schlechten Lichtverhältnissen kann mit einer schwachen Lesebrille angenehmer sein.“



Kontakt:

Universitäts-Augenklinik Heidelberg

www.lasik-hd.de

Email: info@lasik-hd.de

Tel.: 06221/ 566695

Geschichten, die Sie ebenfalls interessieren könnten:


„Erst 70 Jahre nach Kriegsende kam ein Familiengeheimnis ans Tageslicht!“

70 Jahre sind seit dem Ende der faschistischen Diktatur in Deutschland vergangen. Es gibt kaum noch Zeitzeugen, die über die Gräuel der Naziherrschaft berichten können. Über eine Zeit, die das Leben vieler Familien bis heute geprägt hat. Aus Angst und Scham haben viele Überlebende ihr Leben lang über ihr traumatischen Erlebnisse geschwiegen . In ihrer Autobiografie hat Lilo Günzler (82) ein solches Trauma verarbeitet.

» zur Geschichte

„Für meinen Hund habe ich mein Auto verkauft“

So groß kann Tierliebe sein: Sein Rottweilermischling Zeus, bester Freund seines kleinen Jungen Sean, litt unter einer Magendrehung. Blutgefäße waren abgeschnürt, Mageneingänge versperrt. Eine Krankheit, die schnell zum Tod führt. Nur eine OP konnte den Hund retten. Da Michael Müller (32) als Kraftfahrer nicht viel verdient, konnte er die OP- und Behandlungskosten in Höhe von 750 Euro nicht auf einmal aufbringen. Er zahlte 250 an und verkaufte kurzerhand sein altes Auto für 500 Euro.

» zur Geschichte

„Die Zeit heilt keine Wunden“

Regelmäßig gibt Rudi B.(78) Traueranzeigen in Tageszeitungen auf. Sie sollen daran erinnern, dass seine Tochter Erika (†21) 1982 ermordet wurde. Während der Täter schon nach acht Jahren freikam, zerbrachen die Eltern des Mordopfers am Verlust des Kindes. Erikas Mutter verlor jeglichen Lebenswillen, sie starb an gebrochenem Herzen. Seitdem ist der Vater mit seinem Schmerz ganz allein.

» zur Geschichte