Lernte Nicole Stindt (†38) ihren Mörder im Internet kennen?

Von Edgar Schneider

Kategorien: Ungeklärte Kriminalfälle


Datum: 01.04.2015

Zum letzten Mal wurde Nicole Stindt (†38) mit ihrem Hund am Hundetreff in Bassum gesehen.  Erst neun Monate später fand man in einem Wald ihre vergrabene  Leiche. Der Mord könnte auf das Konto eines Mannes gehen, den Nicole zuvor im Internet kennengelernt hat. Über das Internetportal friendScout24 war sie seit längerem auf der Suche nach einer Beziehung. BrandZeilen.de bittet um Mithilfe bei der Suche nach Nicoles Mörder.

Sie hatte es nie leicht in ihrem Leben. Als unerwünschtes Kind kam Nicole Stindt mit mehreren Fehlbildungen zur Welt, wenige Wochen nach der Geburt ließ ihre Mutter das kranke Baby im Stich. Nicole wuchs bei ihren Großeltern auf, sie war schon als Kind und Jugendliche schüchtern und galt als Außenseiterin, die sich einsam und zurückgesetzt fühlte. Auch nach ihrer Ausbildung zur Arzthelferin blieb sie alleine und nahm sich erst nach dem Tod der Großeltern eine eigene Wohnung im niedersächsischen Stuhr. Als nach einem schlimmen Erbschaftsstreit der Rest der Familie den Kontakt zu ihr völlig abbrach, fiel Nicole Stindt in ein tiefes Loch. Sie wurde depressiv und kapselte sich noch mehr von der Außenwelt ab.

Ihre ganze Liebe schenkte sie ihren beiden Hunden Lana und Berry, mit denen sie von früh bis spät unterwegs war. Fast jeden Tag fuhr sie zum Hundetreff in Bassum. Die idyllisch gelegen Anlage wurde ihr zweites Zuhause, die Hundefreunde waren für sie eine Art Ersatzfamilie. Auch am Dienstag, dem 18. August 2009 war die 38-Jährige mit ihrem Schäferhundmischling Lana am Hundetreff. „Sie war gutgelaunt und wirkte ausnahmsweise sehr entspannt und zufrieden“, erinnert sich Verena W.(53) vom Hundetreff. „Zudem war sie geschminkt, was sehr ungewöhnlich für sie war. Kurz nach 20.00 Uhr hat sie sich dann von uns verabschiedet und ist mit Lana in ihr Auto gestiegen.“

Was auf ihrem Nachhauseweg zwischen Bassum und Stuhr geschah und ob Nicole Stindt an diesem Abend mit ihrem Mörder verabredet war, blieb bis heute im Dunkeln.

„Am nächsten Tag meldete sich die Vermieterin bei der Polizei und erstattete eine Vermisstenanzeige, da ihr zweiter Hund ungewöhnlich lange unbeaufsichtigt in der Wohnung von Frau Stindt war“, erklärt ein Ermittler gegenüber BrandZeilen.de. Einen Suizid schloss die Kripo aufgrund ihrer latenten Depressivität zunächst nicht aus. Als am nächsten Tag ihr Auto in Bremen verlassen aufgefunden wurde, hielten die Ermittler auch ein freiwilliges Verschwinden für möglich. Recherchen hatten ergeben, dass ihre Familie im Erbschaftsstreit ein Urteil gegen sie erwirkt hatte und am Tag nach ihrem Verschwinden ein Gerichtsvollzieher ihr Auto pfänden wollte.

Als Nicoles Hündin Lana noch am selben Tag herrenlos in Dötlingen – etwa dreißig Kilometer von Bassum entfernt- ohne Halsband und ohne Erkennungsmarke aufgefunden wurde, ahnten die Hundefreunde, dass ihrer Hundefreundin etwas zugestoßen war. Sie wussten, dass sie ihre Hunde nie alleine zurückgelassen hätte. Doch trotz großangelegter Suchmaßnahmen rund um Dötlingen, Bassum und Stuhr blieb Nicole Stindt spurlos verschwunden.

Neun Monate später bewahrheiteten sich ihre schlimmsten Befürchtungen. Am 24. Mai 2010 machte eine Spaziergängerin in einem Wald bei Groß Ippener eine grausige Entdeckung: aus dem Waldboden ragte ein frei gebuddelter menschlicher Unterarm. In einem sauber ausgeschachteten Grab fand man die Überreste einer weibliche Leiche, bei der sich es sich zweifelsfrei um die der vermissten Nicole Stindt handelte. Die Obduktion ergab, dass sie Opfer eines Gewaltverbrechens geworden war. Massive Gewalteinwirkung gegen den Hals war todesursächlich. Alles sprach dafür, dass sie noch am Tag ihres Verschwindens, also in der Nacht zum 19.8.2009  zu Tode kam.

Doch warum musste Nicole Stindt sterben? Da ihre Schlüssel bis heute verschwunden sind und etwa 5.000 Euro in ihrer Wohnung fehlten, könnte Raub ein Motiv für den Mord an der 38-Jährigen gewesen sein. Zumal die Kripo herausfand, dass sie ganz offen darüber sprach, dass sie viel Geld von ihrem Großvater geerbt und immer einen größeren Geldbetrag Zuhause hatte. Dann wäre ihr Mörder in ihrem persönlichen Umfeld zu suchen. Eine Person , die ihre Lebensgewohnheiten genau kannte.

Oder ist ihr Mörder unter den zahlreichen Männern zu finden, zu denen Nicole Stindt über das  Internetportal friendScout24 als Single Kontakt suchte? Möglicherweise, so die Überlegung der Mordkommission, war sie mit einem dieser Männer an jenem 18. August 2009 verabredet.

Doch trotz aufwändiger Ermittlungen gibt es bis heute immer noch keine heiße Spur. Insbesondere ist es der Kripo bislang nicht gelungen, hinter die Identitäten sämtlicher Nicknames zu kommen, zu denen das spätere Mordopfer im Internet Kontakt hatte. Die Ermittler geben die Hoffnung jedoch nicht auf, vielleicht mit Ihrer Hilfe Nicoles Mörder doch noch zu fassen. Denn Mord verjährt nie.

edgar.schneider@brandzeilen.de

Teile diesen Fahndungsaufruf mit anderen Personen aus deinem Freundeskreis!


Teile diesen Fahndungsaufruf mit anderen Personen aus deinem Freundeskreis!


Täter gesucht


Mordfall Nicole Stindt

Die Polizei in Diepholz möchte wissen:

Wer hat Nicole Stindt am 18.8.2009 noch gesehen? Gab es an diesem Abend ein geplantes oder ein  spontanes Treffen mit einer weiteren Person? Wer hat gesehen, wer das Auto des Mordopfers im Breitenweg in Bremen abgestellt hat? Wer kennt Kontaktpersonen des Mordopfers, wer hatte Kontakt zu Nicole Stindt oder zu „julchen71“ im Internetportal www.friendscout24.de und wurde bislang noch nicht von der Polizei befragt?

Wer weiß, wer hinter den u.a. Nicknames steckt, wer hatte Kontakt zu diesen Personen?

AffaerewL, Akad, bassel333, bombermike, bomi65, buscador50, chathistory, cosmo2000, CupF_ges, dan2312, Deine_Liebe, dreimalamtag, Einganzliebr57, emotions50, essefrauenkagge, exot1967, findmich44, fliege67, flirtliner62, franki_66, frohnatur_62, grosserBlonder30, großgenug, gutdrauf40, Hausamsee09, Heini07, Heinz_1952, holzwurm9773b, hotlover4you, i_bins_wieda, ichwillmeer, Julchen71, Jürgen1970, Kater39, KISSme,   klausie54,kompakt, Landwirt_Bauer, Lauser11, life_75, lion_1167, M30_sucht, maxxhh, neteronkel, optimist72, puschel63, reife_frau_ges, rondue, Saitensprunk66, Schimi_08, Schnucki44, schoene_stunden2, schollatour, sexprotz, Spassvogel46, thomas26689, thommy66, Torfmoor, Torlaune, Traumerfüller, USS1958, Waschbär76, Weichspüler_4132


Für Hinweise, die zur Klärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt.


Hinweise bitte an die Mordkommission „Buchholz“ in Diepholz unter der Telefonnummer 05441 9710, per E-Mail an moko-diepholz@pi-dh.polizei.niedersachsen.de oder an jede andere Polizeidienststelle

Geschichten, die Sie ebenfalls interessieren könnten:


Die Suche einer verzweifelten Mutter nach ihrem verschwundenen Kind

Vor vierzehn Jahren verschwand Bianca Blömeke aus Essen spurlos, ihr Freund stand lange Zeit im Verdacht, sie umgebracht zu haben. Seitdem versucht ihre Mutter Erika (52), etwas über das Schicksal ihrer Tochter herauszufinden. In ihrem Leben dreht sich alles nur noch um eine einzige Frage: was ist damals mit meinem Kind geschehen?

» zur Geschichte

Der grausame Tod von Oma Anni

Als Freunde mit ihrem Zweitschlüssel die Wohnung von Anni Sieper (†75) öffneten, machten sie eine grausige Entdeckung. Im Flur hinter der Eingangstür fanden sie die Leiche der Rentnerin. Die Wohnung war durchwühlt, den wertvollen Schmuck der wohlhabenden Frau hatten ihre Mörder geraubt. Die Polizei fand heraus, dass Oma Anni heimlich Spielhallen besuchte, wo ihre Mörder möglicherweise auf sie aufmerksam wurden.

» zur Geschichte

Parkinson: „Mein neues Leben mit Strom im Kopf“

Irgendwann spürte Iris W. ihren linken Arm nicht mehr, sie machte immer kleinere Schritte und ihre Hände zitterten. Die traurige Diagnose: Parkinson! Sie war gerade 44 Jahre alt, eine Welt brach für sie zusammen. Dank eines kleines Eingriffs im Gehirn geht es ihr heute wesentlich besser, ein Hirnschrittmacher brachte ihr eine neue Lebensqualität.

» zur Geschichte