Der Mörder auf dem roten Fahrrad

Von Edgar Schneider

Kategorien: Ungeklärte Kriminalfälle


Datum: 01.04.2015

Kirsten Sahling (†39) wurde am 20. Juni 2009 im Spandauer Forst Opfer eines tödlichen Messerattentats. Unvermittelt ging ein Messermann sie an und stach sie nieder. Das lebensgefährlich verletzte Opfer konnte Passanten zwar noch eine Beschreibung des Mannes geben, ärztliche Hilfe kam jedoch zu spät. Obwohl  er auf seiner Flucht gefilmt wurde, konnte der Mörder der Berliner Diplom-Psychologin bis heute nicht gefasst werden. BrandZeilen.de bittet Sie um Mithilfe bei der Suche nach dem Killer.

Es war eine spontane Idee. „Wir fahren gleich nach dem Frühstück in den Spandauer Forst“, hatte Kirsten Sahling ihrem Mann vorgeschlagen. Es war Samstag, der 20. Juni 2009, ein herrlicher Frühsommertag. Für die 39-Jährige wurde es ein Ausflug in den Tod. Der Spandauer Forst, ein beliebtes Ausflugsziel der Berliner, wurde an diesem Morgen zum Schauplatz eines schier unfassbaren Verbrechens. Am Rande eines Wildgeheges wurde Kirsten Sahling von einem irren Messerstecher grundlos zu Tode gemetzelt.

  Eine harte Arbeitswoche lag an diesem Samstag hinter der Diplom-Psychologin, die seit acht Jahren an der Berliner Charité für die psychologische Betreuung von Krebspatienten zuständig war. Sie führte Beratungsgespräche mit Erkrankten und deren Angehörigen und half ihnen, mit den seelischen Belastungen ihrer Krebserkrankung fertig zu werden. Kirsten Sahling leitete eine Malgruppe für Tumorpatienten und leistete auf der Krebsstation Sterbe- und Trauerbegleitung. Sie stand unheilbar Erkrankten in ihren schwers

Teile diesen Fahndungsaufruf mit anderen Personen aus deinem Freundeskreis!


Teile diesen Fahndungsaufruf mit anderen Personen aus deinem Freundeskreis!


Täter gesucht


Der Mörder auf dem roten Fahrrad

Die 7. Berliner Mordkommission möchte wissen:

Wer hat am frühen Morgen des 20.6. 2009 im Spandauer Forst einen Mann auf einem roten Fahrrad mit weißer Bekleidung beobachtet? Er dürfte heute  ist 20-30 Jahre alt sein. Er ist ca. 175 Zentimeter groß und schlank und hatte damals dunkelblonde Haare. Wer war an diesem Morgen im Spandauer Forst und wurde bislang noch nicht von der Polizei befragt? Wer kennt einen möglicherweise psychisch auffälligen jungen Mann, auf den die Beschreibung passt?


Für Hinweise, die zur Klärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung von 5.000 Euro ausgesetzt.


Hinweise an die 7. Berliner Mordkommission, Telefon 030 4664 911 701

Geschichten, die Sie ebenfalls interessieren könnten:


„Wer hat meinen Jungen gesehen?“

Seit mehr als zehn Jahren bangt Karola Eberhardt (58) um ihren Sohn Daniel. Der damals 15-Jährige verschwand 2004 auf dem Nachhauseweg von der Schule. Das Leben der Mutter ist seitdem auf den Kopf gestellt. Sie klammert sich an jeden Hinweis, sie machte sich selbst auf die Suche. Schlaflose Nächte, geplatzte Träume, Hoffen und Bangen und eine quälende Ungewissheit bestimmen ihr Leben.

» zur Geschichte

„Wann endlich wird der Mord an unserer Tochter gesühnt?“

Nach dem Mord an ihrer Tochter Alexandra vor fünfundzwanzig Jahren geriet das Leben der Mutter aus den Fugen. Die damals 19-jährige Berlinerin war in ihrer Wohnung auf grausame Weise umgebracht worden, der Täter wurde nie gefasst. Zusammen mit ihrem Mann Rolf machte sich die Mutter selbst auf Mördersuche, vergeblich lobte sie 20.000 Euro Belohnung aus. Auch ihre jahrelangen Appelle an den Mörder, endlich sein Gewissen zu erleichtern und sich zu offenbaren, blieben erfolglos.

» zur Geschichte

Erstochen und ausgeraubt: Der grausame Tod eines pensionierten Musiklehrers

Mit Bildern aus der Überwachungskamera fahndet die 3. Berliner Mordkommission nach einem brutalen Messermörder. Sein Opfer: Manfred Kindel (†62), ein pensionierte Musiklehrer. Bei ihren Ermittlungen stieß die Polizei auf ein gut gehütetes Geheimnis des Mordopfers: Manfred Kindel war schwul. Er traf sich mit jungen Männern, die er zuvor über einschlägige Internetseiten kennengelernt hatte.

» zur Geschichte