Der Mörder auf dem roten Fahrrad

Von Edgar Schneider

Kategorien: Ungeklärte Kriminalfälle


Datum: 01.04.2015

Kirsten Sahling (†39) wurde am 20. Juni 2009 im Spandauer Forst Opfer eines tödlichen Messerattentats. Unvermittelt ging ein Messermann sie an und stach sie nieder. Das lebensgefährlich verletzte Opfer konnte Passanten zwar noch eine Beschreibung des Mannes geben, ärztliche Hilfe kam jedoch zu spät. Obwohl  er auf seiner Flucht gefilmt wurde, konnte der Mörder der Berliner Diplom-Psychologin bis heute nicht gefasst werden. BrandZeilen.de bittet Sie um Mithilfe bei der Suche nach dem Killer.

Es war eine spontane Idee. „Wir fahren gleich nach dem Frühstück in den Spandauer Forst“, hatte Kirsten Sahling ihrem Mann vorgeschlagen. Es war Samstag, der 20. Juni 2009, ein herrlicher Frühsommertag. Für die 39-Jährige wurde es ein Ausflug in den Tod. Der Spandauer Forst, ein beliebtes Ausflugsziel der Berliner, wurde an diesem Morgen zum Schauplatz eines schier unfassbaren Verbrechens. Am Rande eines Wildgeheges wurde Kirsten Sahling von einem irren Messerstecher grundlos zu Tode gemetzelt.

  Eine harte Arbeitswoche lag an diesem Samstag hinter der Diplom-Psychologin, die seit acht Jahren an der Berliner Charité für die psychologische Betreuung von Krebspatienten zuständig war. Sie führte Beratungsgespräche mit Erkrankten und deren Angehörigen und half ihnen, mit den seelischen Belastungen ihrer Krebserkrankung fertig zu werden. Kirsten Sahling leitete eine Malgruppe für Tumorpatienten und leistete auf der Krebsstation Sterbe- und Trauerbegleitung. Sie stand unheilbar Erkrankten in ihren schwers

Teile diesen Fahndungsaufruf mit anderen Personen aus deinem Freundeskreis!


Teile diesen Fahndungsaufruf mit anderen Personen aus deinem Freundeskreis!


Täter gesucht


Der Mörder auf dem roten Fahrrad

Die 7. Berliner Mordkommission möchte wissen:

Wer hat am frühen Morgen des 20.6. 2009 im Spandauer Forst einen Mann auf einem roten Fahrrad mit weißer Bekleidung beobachtet? Er dürfte heute  ist 20-30 Jahre alt sein. Er ist ca. 175 Zentimeter groß und schlank und hatte damals dunkelblonde Haare. Wer war an diesem Morgen im Spandauer Forst und wurde bislang noch nicht von der Polizei befragt? Wer kennt einen möglicherweise psychisch auffälligen jungen Mann, auf den die Beschreibung passt?


Für Hinweise, die zur Klärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung von 5.000 Euro ausgesetzt.


Hinweise an die 7. Berliner Mordkommission, Telefon 030 4664 911 701

Geschichten, die Sie ebenfalls interessieren könnten:


Sie fanden sich wieder - nach über 50 Jahren

Es war Liebe auf den ersten Blick, als sich Gisela und Heinz 1963 in Magdeburg trafen. Nach neun Monaten trennten sich ihre Wege, beide heirateten neue Partner. Nach dem Tod seiner Frau machte sich Heinz auf die Suche nach seiner ersten großen LIebe. Schon beim ersten Wiedersehen spürten sie den Zauber ihrer Liebe und sind jetzt wieder ein Paar.

» zur Geschichte

Wie ein cleverer Rentner einer gesuchten Enkeltrickbetrügerin das Handwerk legte

Auf den Enkeltrick fallen trotz Warnungen insbesondere alte Menschen immer wieder hinein. Bei Rentner Robert P. (69) hatten die Betrüger jedoch keinen Erfolg. Als sich eine Frau telefonisch als seine Enkelin ausgab und 6.000 Euro von ihm haben wollte, alarmierte er die Polizei und spielte mutig den Lockvogel. Bei der Geldübergabe klickten die Handschellen.

» zur Geschichte

„Der Krebs hat uns die Liebe gebracht“

Das Schicksal hatte beide hart geprüft. Katrin(22) erkrankte an Lymphdrüsenkrebs, Rosario(25) an Hodenkrebs. Chemotherapien und Bestrahlungen bestimmten ihr Leben. Was passiert, wenn die Liebe den Krebs besiegt, zeigt ihre Geschichte. Sie lernten sich kennen, als sie zur onkologischen Nachsorge in einer Klinik waren. Sie machten sich gegenseitig Mut und unternahmen viel zusammen. Aus Freundschaft wurde Liebe, die beiden zogen zusammen. Mittlerweile sind sie krebszellenfrei, sie wollen heiraten und Kinder bekommen.

» zur Geschichte